WSV Unterammergau – FC Bad Kohlgrub-Ammertal 0:3 (0:1)
FC fertigt Unterammergau mit 3:0 ab – WSV-Heimserie gerissen

Jubeltraube: Kohlgrubs Kicker feiern den Derbysieg. Foto: köglJubeltraube: Kohlgrubs Kicker feiern den Derbysieg. Foto: köglUnterammergau – Die ganze Saison lang konnte sich der WSV Unterammergau auf heimischem Rasen schadlos halten. 13 Gegnern gestattete der Aufsteiger keinen einzigen Sieg. Doch ausgerechnet im letzten Heimspiel setzte es noch eine Niederlage – ausgerechnet gegen Ammertal-Rivale Bad Kohlgrub. WSV-Trainer Sebastian Kleiner jedenfalls war bedient. „Da gibt es nicht viel dazu zu sagen, Kohlgrub war uns in allen Belangen überlegen“, schimpfte er. „Wir hingegen waren heute einfach unterirdisch.“

Schon kurz nach Wiederanpfiff sah Unterammergaus Fußballchef Leonhard Gansler das Unheil auf sich zukommen. „Jetzt geht die Serie wohl flöten“, murmelte er vor sich hin, nachdem der zweite Treffer der Gäste gefallen war. „Aber irgendwann musste es ja so weit sein.“ Zwei Jahre ohne Heim-Niederlage – passé.

Schon die Anfangsminuten gehörten den Gästen. Ein Kopfball von Max Meditz verfehlte nur knapp sein Ziel. Nach einer Viertelstunde der Führungstreffer. Ausgangspunkt war Torhüter Alexander Müller, der einen Befreiungsschlag nach vorne absetzte. Dieser wurde per Kopf auf die rechte Seite verlängert, wo Florian Zapf völlig alleingelassen auf Maintz passte, der nur noch über die Linie zu schieben brauchte.

Wie aus dem Nichts kam Unterammergau aber zur Ausgleichschance. Ein Freistoß von Ferdinand Brauchle klatschte an den Pfosten. Kurz nach Wiederbeginn dann die Szene, die Gansler ernüchterte. Die nächste Aktion gehörte dem Brüderpaar Kraus. Stephan mit langem Seitenwechsel auf Florian, der nicht nur in dieser Szene seinem Spitznamen Messi alle Ehre machte. Sein über Diroma ins lange Eck gelupfter Ball war ein Augenschmaus.

Von den Gastgebern war in Halbzeit zwei offensiv so gut wie nichts zu sehen. „Demzufolge kann ich echt zufrieden sein“, resümiert FC-Trainer Oliver Pajonkowski. „Das Auslassen unserer Chancen bringt mich aber noch zur Weißglut.“ ANDREAS KÖGL

Unterammergau: Diroma – Zach, Thiermeyer, Grotz, Kroeker, F. Spindler, A. Speer, Stumpfecker, Wagner, T. Speer, Brauchle –  Eingewechselt: Buchwieser, S. Hibler, Okwudiriu.
FC Bad Kohlgrub: Müller – B. Strauß, Meditz, Lory, Büchl, Kratz, Niklas, F. Kraus, D. Strauß, Zapf, Maintz – Eingewechselt: Freisl, S. Kraus, Burkart.
Schiedsrichter: Felix Angerer (ASV Eglfing) – Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 (16.) Maintz, 0:2 (50.) F. Kraus, 0:3 (60.) F. Kraus.

Quelle: Montag, 27. Mai 2019, Garmisch-Partenkirchner Tagblatt / Lokales - Sport